Inspiration and Living Dreams: Winter Rice Paper Rolls

It began in 2012. Now it’s 2013. And I am in the middle of it - the middle of an significant experience. So, the first thing I want to do, is to apologize for being a little bit absent in the last few weeks. With the decision to start my Master’s degree in Brussels, I also started to believe in me - to live out the dream I have imaged for my future. It’s only a one year program and time is passing faster than I can learn and experiment. That’s the reason I did not have much time to dedicate for blogging.

Anyway, I like to give you some insight of what concerns me in these days - it’s good news, don’t worry!

Every new project started, every new experience, every longer voyage and every new companion I meet ignite a fire. The will to change, to learn and to grow. That’s what I talked about before. I’m in the middle of this fire, building tools to master it - and it’s a amazing feeling to wake up a little wiser every day! Never before I had this strong feeling having found what makes me happy in life. The best thing about this is, that I spend time with people who think the same way I do, who may have similar ideas for their future and who inspire me. Last week I spend a whole day with a friend of mine sharing our fascination for good and healthy food, dedicating time for important questions and enjoying the day just how it came. It was this kind of energizing and motivation journey I needed after the holidays.

Remember this for your weekend - I learned this last week - there is never the right moment to do something your heart is beating for. Follow your dreams, do a step towards finding out what role you want to have in your life. Do it now. I started yet! And if you need a kick, here we go with a vitamin-boosting-detox-winter-wrap. Leave behind 2012 and see what you can do in 2013.

Weiterlesen

Show more details about this post
Show more details about this post

The unexpected is what makes happy: Vegetarian Caponata Lasagna

Last week I handed in my first food design project at university and was quite happy about the outcome. The problem is that design -saying art- is very subjective so is my professor. I tried not to imagine any possible evaluation - because I don’t like to be disappointed. The best decision between optimistic and pessimistic is being realistic, I forced myself to incorporate this principle and I can tell you, that it is really enriching my path through good and bad times.

When winter comes, it is easier to find excuses to keep me from doing sports - this week I started to fight against this type of dullness, no excuses anymore, no more saying: “it’s to cold, to windy, to wet, to tired…” I woke up this morning with an urgent necessity to agitate my body, to exercise my muscles, to nourish body and soul. What a happy coincidence - no effort needed then. See, you just need to want things and they will happen automatically, it’s the subconscious I think.

I put on my shoes, dressed in several layers and noshed a homemade cracker - for energy. I went out to explore a beautiful forest in the neighborhood, took a nice turn around trees. A happy feeling aroused when the sun came out, fog rised up from the humid ground and suddenly I noticed birds tweeting their melodies - a seldom discovery in frosty winter time. Back home I transformed the bathroom into a hammam, turned on music and sang and danced to my own melody of joy - joy of have been surprised, of having met the unexpected. Sun in Winter.

In my sunny mood I created a little Sicily in my kitchen:

Recipe follows!

Show more details about this post
Show more details about this post

Warming Chestnut and Roots Salad with a Tahini Dressing

4 Portions:

  • 200 g chestnuts
  • 750 g Roots (Carrots, Beets…)
  • 2 avocados, diced
  • 1 pomegranate
  • 1 bunch of fresh chervil, parsely or cilantro, chopped

Dressing

  • 2 tbsp lemon juice
  • 2 tbsp tahini
  • 3 tbsp olive oil or nut oil
  • salt
  • pepper
  • a pinch of cumin
  1. Preheat the oven to 200°C. Wash, peel and cut veggies and cut a cross into the round side of the chestnut skin.
  2. Put beets and carrots on an roasting rack. Sprinkle with oil and salt and bake with chestnuts for about 30 Min.
  3. For the dressing whisk all ingredients in a small bowl until it becomes creamy. Taste and season with salt, cumin and pepper.
  4. Peel Pomegranate and set seeds aside.
  5. Remove the chestnuts from the oven. Peel them while they are warm and add them to the salad.
  6. Add the dressing, baked roots, pomegranate seeds, avocado and toss everything until well combined. Top with a bunch of fresh chervil. 

Tipp: You can serve it as sidedish with oriental meatballs or as filling for a wrap, too.

Show more details about this post
Show more details about this post

When it’s windy and cold outside: Rooibos and Cinnamon Poached Pears with Almond Milk

Vor meinem Fenster wehen Äste hin und her, der Wind pfeift um die Ecken und nimmt so einige Schirme und Hüte mit sich. Den Kopf im Kragen versteckt, den Schal bis unter die Nasenspitze gewickelt…Ich bleibe lieber im Trockenen und gönne mir ein warmes Dessert, lecker und gesund.

Für 2 Portionen:

  • 2 reife Birnen mit festem Fruchtfleisch / 2 ripe and firm pears (e.g. Conference)
  • 500 ml Wasser / 500 ml water
  • 1 Zimtstange / 1 cinnamon stick
  • 2 EL Rooibos-Tee / 2 tbsp rooibos-tea
  • 2 Datteln und 2 getrocknete Feigen zum Süßen / 2 dates and 2 dried figs as sweetener
  • Mandelmilch / almond milk
  1. Den Tee in einen Beutel geben und zubinden. Wasser mit dem Tee, der Zimtstange und den getrockneten Früchten 5 Min. köcheln lassen. 
  2. Birnen schälen und in das kochende Wasser geben. 15-20 Min. leise vor sich hin köcheln lassen.
  3. Birnen abtropfen und mit Mandelmilch, getrockneten Früchten, Zimt und bei Bedarf etwas Honig servieren.

English

  1. Put tea, cinnamon and dried fruits in a large saucepan, bring to a boil and let simmer for 5 Min. 
  2. Peal the pears and put them into the boiling water. Lower the heat and simmer for 15 minutes. 
  3. Take pears out and serve with almond milk, dried fruits and cinnamon.
Show more details about this post
Show more details about this post

  HAPPY MONDAY

Nichts da mit Blaumachen! Glücklich in die Woche mit Bulgur-Blaubeer-Paprika-Salat 

Ich habe mir etwas Neues für euch überlegt: Jeden Montag möchte ich ein Stück Glück mit euch teilen, denn Essen macht glücklich, vor Allem, wenn man Zutaten verwendet, die Serotonin ausschütten. Vor kurzem habe ich Beerenfrüchte wenig geschätzt, wusste nicht so recht, was ich mit ihnen anfangen sollte. So klein und empfindlich wie sie sind, muss man sie schnell essen und wissen, wie sie am besten schmecken. In Kombination mit Joghurt oder Quark kennt man sie, in Kuchen, Muffins und Pfannkuchen tauchen sie insbesondere zwischen Juni und Oktober auch auf. Bei der Arbeit sind mir letzte Woche allerdings ein paar herzhafte Rezepte in die Finger gekommen. Das muss mich beeinflusst haben, denn seitdem begleitet mich der Gedanke an Beeren, klein und süß, verwunderlich also dass ich sie nicht früher lieb gewonnen habe. Insbesondere, weil sie voller wunderbarer Inhaltsstoffe stecken: 

Weiterlesen

Show more details about this post
Show more details about this post

Vom Geteilten Glück: Quinoa-Salat mit gegrillten Aprikosen, Möhren und Kräuter-Cumin-Aprikosen-Vinaigrette

Alle streben wir nach Glück und Zufriedenheit im Leben. Für manche ist es der Sonnenschein am Morgen, gutes Essen, schöne Momente mit Freunden, Erfolg und Selbstverwirklichung, was glücklich macht. Ich gehöre zu dieser Kategorie. Für andere ist es Geld, Prestige und Macht. Forschungen zufolge sind allerdings die intrinsisch motivierten auf lange Sicht glücklicher - Glück für mich :) Worauf ich eigentlich hinaus möchte: Glück zu teilen macht am zufriedensten. Die Freude einer anderen Person ist ansteckend und stimmt mich im Gegenzug auch freudig. Gestern rief mich mein Bruder an, als Erste, die seine freudige Nachricht zu Ohren bekommen sollte, und erzählte mir von seiner Zulassung für den erträumten Masterplatz in London, Paris und Berlin. Gratulation, Gratulation! Nicht nur er war von dieser Nachricht überwältigt, auch ich habe mich sehr für ihn gefreut und die Energie, die diese Freude mit sich gebracht hat, mit in einen schönen Abend genommen. Erstaunlich sogar, dass manch freudige Momente es schaffen, mir das schlechte Wetter egal sein zu lassen. Gestern bin ich im Regen joggen gegangen und habe mich sogar an der kühlen Brise erfreuen können. Liebes Glück, bleib dort wo du bist und schenk mir noch viele weitere enthusiastische Momente :)

  • 300 g frische Aprikosen
  • 200 g Quinoa
  • 8-10 junge Babymöhren
  • 150 g Rucola
  • 1 Stängel Rosmarin
  • 3 Stängel Zitronenbasilikum
  • 4 Blättchen Minze
  • Cumin
  • Chili nach Geschmack
  • 1 Zitrone, entsaftet
  • Salz
  • Pfeffer
  • ½ TL Senf
  • 2 EL Olivenöl
  • Kräuter zum Garnieren (Minze oder Basilikum)
  • Öl zum Braten
  1.  Aprikosen waschen, entkernen und halbieren. In einer Grillpfanne oder einem Gußeisentopf 1 EL Öl erwärmen und die Babymöhren und Aprikosen darin grillen bzw. bissfest garen. Salzen, Pfeffern und mit Cumin würzen. Rucola und Kräuter waschen und trocken tupfen.
  2. Quinoa mit heißem Wasser spülen und mit der doppelten Menge Wasser und 1 TL Salz aufsetzen. 15-20 Min. köcheln lassen, bis das Wasser verdunstet und der Quinoa gequollen ist.
  3. Für das Dressing Öl, Kräuter, Zitronensaft, 1 Aprikose, 1 TL Cumin und Senf pürieren. Mit Pfeffer, Chili und Salz abschmecken.
  4. Quinoa mit Rucola, Pfirsichen und Möhren vermischen und mit Dressing marinieren. Mit Kräutern garnieren und noch lauwarm servieren. Schmeckt hervorragend zu gegrilltem Geflügel aber natürlich auch pur!
Show more details about this post
Show more details about this post

Ein herzhaft melodischer Sonntag: Cumin-Tarte mit Orangen-Balsamico-Erdbeeren und Estragon

Die Ereignisse der Woche haben sich wie Noten einer schönen Melodie harmonisch verbunden und mir ein ritardando zum Ende der Woche, also einen langsamen, entschleunigten Sonntag erlaubt. 

Tenuto. Getragen auf schnellen Füßen: Ich würde gern mal einen Halbmarathon laufen, dafür hab ich mich diese Woche (fast) jeden Tag aufgerafft joggen zu gehen. Und wie das ja so ist, alles was Überwindung kostet, sollte man zur Routine machen. Dann hoffe ich, dass ich so diszipliniert bleibe, bis ich Routine erlangt habe.Die Laufschritt-Melodie: Tainted Love: “Sometimes I feel I’ve got to run away”

Legato. Verbunden. Liebe Menschen um mich herum: Grillen mit der Familie, freudige Momente mit Freunden, ein nettes Lächeln auf der Straße, ein freundlicher Gruß vom Gemüsehändler, eine höfliche Entschuldigung…das sind die Kleinigkeiten des melodischen Alltags, die mich glücklich machen. Meine frühere Musiklehrerin hat immer gesagt: “Die Artikulation eines Stücks ist das i-Tüpfelchen und macht es erst zu einem wahren Kunstwerk.” Wichtig also, so finde ich, ist es, dass man in der Lage ist die Artikulation des eigenen Lebens zu erkennen, denn dann ist man glücklich. Große Musik, einfach und doch detailreich: John Miles-Music.

Jazz. Ich muss zugeben, dass es mir manchmal schwer fällt Bedürftigen etwas Gutes zu tun. Zu oft entsteht bei mir der Eindruck der selbst verschuldeten Misère. Anders ist es, wenn mir das Gegenteil bewiesen wird, wo wir wieder beim Thema Musik wären. Mit einer guten Tat, denn Musik beglückt die Menschheit, geht auch mein Herz auf. Gestern habe ich ein paar älteren Herren beim “jazzen” zugeschaut beziehungsweise zugehört und war so begeistert, dass ich ein paar Minuten stehen geblieben bin. Am Ende hat sich der Kassenhut dann natürlich auch gefüllt. It Never Rains in Southern California.

Triller. Vogelgezwitscher früh am Morgen, wenn noch alles ruhig ist. Ich genieße die  Momente, als würden diese frühen Stunden mir alleine gehören, wenn ich draußen laufen gehe. James Vincent McMorris-Early in the Morning.

Harmonie: gelungenes kulinarisches Zusammenspiel. The Head and the Heart-Sounds Like Hallelujah. Anis und Erdbeeren. Erdbeeren und Balsamico. Erdbeeren und Chili. Orangen und Erdbeeren.

Staccato. Voller Vorfreude auf die Neuerungen der nächsten Wochen. Belle and Sebastian “Let me step out of my shell. I’m wrapped in sheets of milky winter disorder. Let me feel the air again, the talk of friends. The mind of someone my equal”

Und jetzt zum Rezept:

Zutaten für 1 große Tarteform:

Teig

  • 250 g Buchweizenmehl
  • 60 ml Olivenöl
  • 120 ml Wasser
  • 1 TL Cumin
  • 1/2 TL Piment d’Espelette
  • 1 TL Salz
Füllung
  • 200 g Erdbeeren, halbiert
  • 1 EL Aceto Balsamico
  • 1/2 Orange
  • Fleur de Sel
  • Vanillepfeffer
  • 1 Stängel Estragon, klein gehackt
  1. Aus Mehl, Öl, Wasser und Gewürzen einen Teig kneten und zu einer Kugel geformt in Frischhaltefolie wickeln. 1 Stunde kühl stellen.
  2. Erdbeeren in Essig, Orangensaft und Estragon marinieren.
  3. Den Teig ausrollen in eine Tarteform legen, ein paar Mal mit einer Gabel einstechen und 10 Min. blind backen.
  4. Den Tarteboden mit den Erdbeeren belegen. Mit Fleur de Sel und Pfeffer bestreuen. 15 Min. backen und mit einem grünen Salat genießen. Ich hab aus der restlichen Marinade ein Salatdressing gemacht, das köstlich war.
Show more details about this post
Show more details about this post

Bummel durch Hamburg und Kokos-Zimtblüten-Lavendel-Panna-Cotta mit Erdbeerpüree

Ich bin im totalen Urlaubsfeeling, schlafe aus, genieße, tanke Vitamin D und lerne Hamburg kennen, bevor ich die schöne Stadt wieder verlasse.

Mein Tipps für Reisende an dieser Stelle:

  1. Wissen wo der Wind weht, was das Wetter angeht. Hamburg bei Sonnenschein ist am schönsten, aber auch bei Wind und Wetter gibt es viel zu entdecken.
  2. Sonnigen Tag aussuchen und mit einem Brunch in einem der netten Lokale in der Schanze starten. Schulterblatt und Schanzenstraße entlangschlendern und am Samstag den Flohmarkt an der U-Bahn Feldstraße nicht vergessen.
  3. Wenn du noch nicht genug schöne Lädchen gesehen hast, ist Eppendorf ein Muss. Etwas höherpreisig geht es dort zu, aber die ruhige Atmosphäre in den individuellen Geschäften ist wirklich wunderbar. Viele schöne Cafés kommen auch noch dazu. Ottensen darf auch nicht unerwähnt bleiben -als meine aktuelle Heimat- denn auch hier gibt es weitaus mehr als nur große Ladenketten.
  4. Jetzt ist aber erstmal ein bisschen Natur an der Reihe. Meeresluft schnuppern: Landungsbrücken, Elbchaussee, Fischerhäuschen in Ovelgönne, Tretbootfahren auf der Alster, Fleet-Fahrten.
  5. Kultur darf auch nicht fehlen: Deichtorhallen, Kunsthalle, Galerien und Antiquitäten auf der Fleetinsel, Konzerte und Theater. Fast zu großes Angebot, als das man alles sehen könnte (mit wenig Budget).
  6. Architektur das ist unter Anderem eine große Stärke Hamburgs wie ich finde: neben den schönen Jugendstilvillen und -wohnungen besticht die Stadt durch moderne Bauten und restauriertem hanseatischen Flair. Die Hafencity ist also ein Muss.
  7. Butter bei die Fische: Kulinarik darf nicht fehlen. Marktzeit in der Fabrik in Ottensen ist ein wunderbarer Nachbarschaftsmarkt, der zum Klönen einläd. Im Portugiesenviertel an den Landungsbrücken gibt es viel leckeren Fisch, sehr empfehlen kann ich das kleine aber feine Lokal Nau. Besonders lecker isst man auch in der Kleinen Brunnenstraße 1 um nur zwei Empfehlungen zu nennen. Der Fischmarkt hat natürlich auch seinen Reiz, wenn man dafür um 6 aufstehen möchte. Hamburg ist stolzer Besitzer einer Kochbuchhandlung mit Mittagstisch, das dürfte für Hobbyköche interessant sein. Ich könnte noch vieles mehr auflisten, aber das wird glaub ich mal ein Extra-Post.
  8. Diejenigen, die jetzt enttäuscht sind, dass die Reeperbahn keine Erwähnung gefunden hat, die werden auch weiterhin enttäuscht bleiben. Einmal habe ich dort gefeiert, das hat mir für alle Mal gereicht. Nur so viel: Ich umgebe mich lieber von verantwortungsbewussten, inspirierenden Menschen mit Köpfchen :)

Fest vorgenommen hatte ich mir seit Ewigkeiten den Isemarkt aufzusuchen, der als bester Hamburger Markt bekannt ist. Da die Marktzeiten aber leider mit den Arbeitszeiten eines Berufstätigen kollabieren, hatte ich es bis zu diesen letzten Urlaubstagen noch nicht geschafft dorthin zu kommen. Urlaub, da fällt das Wort schon wieder. Wundervoll vor allem jetzt, wo das Wetter so schön ist. Morgens, wenn es noch kühl ist oder abends, wenn es wieder kühl ist, gehe ich des Öfteren joggen, atme Elbluft und bestaune die schöne Architektur. Den Hamburger Westen kenne ich mittlerweile ganz gut möchte ich meinen: Ottensen mit den schönen Lädchen und Lokalen, die wunderbaren Fischerhäuser an der Elbe, die Grünflächen rund um die Elbvororte, die majestätische Architektur der Elbchaussee.

Heute hab ich meinen Horizont ein bisschen erweitert und bin nach Eppendorf im Norden Hamburg gefahren. Das erste Ziel dort: der Isemarkt, der zwischen Hoheluftbrücke und Eppendorfer Baum unter der Brücke verläuft. Von klassischen Gemüseständen, Gewürzhändlern, Fischständen und Imbissbuden alles vertreten: für mich mit dabei waren süße deutsche Erdbeeren, eine alte Gemüsekiste zur Deko (für nur 2,50 €!! sehr gute Alternative zu teuren Kisten aus dem Dekoladen) und ein Krabbenbrötchen mit frischen Büsumer Krabben. Weiter ging es (leider etwas bepackt) den Eppendorfer Weg entlang. Halt hab ich unter Anderem bei Viola’s, Mutterland, der Kaffeerösterei Burg und Rubios gemacht. Alles wunderschöne Lädchen für echte Genießer. Bei Viola’s hab ich (endlich mal!) Zimtblüten gefunden und bei Rubios hat es mir eine handgemachte Schale angetan. Beides sind heute also Hauptdarsteller dieser Vorstellung.

Zutaten für 4 Kokos-Zimtblüten-Lavendel-Panna-Cotta:

  • 500 ml Kokosmilch
  • 1 TL Agar-Agar
  • 1 Vanille-Schote
  • 1/2 TL gemahlene Zimtblüten
  • 1 TL Bio-Lavendel
  • 4 EL Rohrohrzucker oder Stevia nach Geschmack

Für das fruchtige Topping:

  • 200 g Erdbeeren mit 1 EL Rosenwasser pürieren oder
  • 200 g Rhabarber mit 1 Handvoll Kumquats und Rosenwasser zu Kompott verarbeiten
  1. Kokosmilch mit Zucker und Gewürzen aufkochen. Agar-Agar in wenig Wasser anrühren und unter die Kokosmilch mischen. Aufkochen und auf Gläser verteilen.
  2. 4 Stunden kalt stellen und mit Fruchtpüree servieren.
Show more details about this post
Show more details about this post

Quinoa-Zucchini-Taboulé im Weinblatt

Ich habe Urlaub und es ist auch noch wunderbares Wetter. Da ärgert es mich keineswegs, dass ich nicht in die Sonne gereist bin. Bei meinen Eltern im Garten herrschte nämlich letzte Woche richtige Sommerstimmung. Im Liegestuhl unter dem Apfelbaum mit einem schönen Buch (“Der Geschmack von Apfelkernen”) habe ich es mir gut gehen lassen.

Zurück in Hamburg mit frischen Weinblättern aus dem Garten im Gepäck habe ich gestern versucht mein Mittagessen zu planen. Zu warm, zu viele Ideen, zu sonnig um in der Küche zu stehen. Ein Rest Quinoa, eingelegte Zucchini, Minze und Frühlingszwiebeln lagen vor mir. Dann wird es eben wieder ein schneller Salat, hab ich mir gedacht. Ich hatte mich gerade auf den Balkon gesetzt und den ersten Happen verspeist, kam wie vom Blitz-äh Sonnenstrahl- getroffen die Idee. Aus meinem schlichten Salat habe ich besondere Dolmas gezaubert.

Zutaten für 10-15 gefüllte Weinblätter

  • 100 g Quinoa
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Zitrone
  • 1/3 Bund Minze
  • 1/3 Bund Petersilie
  • 1/2 Zucchino
  • Weinblätter, blanchiert
  • 3 EL Olivenöl
  • Öl zum Braten
  1. Quinoa unter heißem Wasser waschen und mit der doppelten Menge Wasser aufsetzen. Aufkochen und 10-15 Min. bei mittlerer Hitze köcheln, bis das Wasser verdampft ist.
  2. Zucchino in Stifte schneiden und in 1 EL Öl anbraten. Anschließend in kleine Würfel schneiden.
  3. Minze, Petersilie und Frühlingszwiebel fein hacken.
  4. Quinoa mit Zucchino, Kräutern, Zitronensaft und Olivenöl vermischen.
  5. Die Weinblätter 1 Min. blanchieren und in Eiswasser abschrecken. Jeweils 1-2 EL Taboulé in einem Weinblatt einrollen.
Show more details about this post
Show more details about this post

Lieblich rosa wie Rosenwasser und Rosmarin: Süßkartoffel-Tarte-Tatin mit Rosmarin-Confit

Ich habe eine Möglichkeit gefunden die rosige Süßkartoffel aus dem Asia-Laden zu verwenden. Rosig nicht nur wegen der Farbe, sondern auch wegen des Geschmacks. Als wäre die Pflanze in einem Rosenwasserbad gewachsen. Kombiniert mit dem ebenso aromatischen Rosmarin eine gelungene Kombination. Karamellig wie das Original ist diese Tarte Tatin auch durch die süßen lila Kartoffeln. Niedlich, lila, rosig. Ich habe sie ins Herz geschlossen.

Draußen ist es grau, mal wieder, da kommt diese Tarte genau richtig zur Abwechslung neben den frisch grünen Rezepten der letzten Wochen. Und trotzdem passt sie wunderbar zum Frühling, denn sie ist blumig, fliederfarben und wenn man sich Mühe beim Schichten der Scheibchen gibt, erhält sie eine schöne Rosettenform, blütengleich. Die Tarte Tatin ist so ein bisschen wie ich: halb französisch und halb persisch. Französisch da die Tarte Tatin als französischer Apfelkuchen seinen Ursprung hat und persisch, weil ich beim Duft der Knolle an persisches Rosenwassergebäck denken muss.

Zutaten für 6 kleine Förmchen:

Buchweizen-Mürbeteig:

  • 250 g Buchweizenmehl
  • 125 g Ghee/Butter/Margarine
  • 1/2 TL Salz
  • 2 EL eiskaltes Wasser
  1. Mehl, Salz und Butterstückchen vermischen, bis eine krümeliger Teig entsteht. Das eiskalte Wasser dazugeben und nur so lange kneten, bis der Teig zusammenklebt aber noch mürbe ist. Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie 1 Std. kühl stellen.

Füllung:

  • 2 Süßkartoffeln
  • 2 Schalotten
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Aceto Balsamico
  • 1 EL Portwein
  • 1 Zweig Rosmarin
  1. Süßkartoffeln schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mit Öl bepinseln, salzen und im Ofen bei 180° ca. 15 Min. backen.
  2. Für das Confit die Schalotten schälen, fein schneiden und in Öl andünsten. Rosmarinnadeln dazugeben und solange weiter dünsten, bis die Schalotten glasig sind. Mit Portwein und Balsamico ablöschen und einköcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Den Ofen auf 190° erwärmen.
  4. Den Boden der Tarteformen mit Öl einpinseln. Die Süßkartoffelscheiben darin rosettenförmig eng aneinander schichten und mit Rosmarin-Confit bestreichen. Den Teig oben auf legen und den Rand gut in die Form drücken.
  5. Ca. 20 Min. backen, bis der Teig goldig gebacken ist. 5 Min. abkühlen lassen und aus der Form stürzen.
Show more details about this post
Show more details about this post

Abenteuer Asia-Laden: Kokos-Sternanis-Suppe mit Frühlingsgemüse und Minzgremolata

Diese Suppe habe ich in den letzten Tagen öfter genossen, seitdem ich gemahlenen Sternanis im Reformhaus gefunden habe. Ich mag Sternanis sehr gern, in Kombination mit (Kokos-)Milchspeisen setzt er dem Gericht das I-Tüpfelchen auf. Vor längerem hatte ich auch mal einen Safranmilchreis mit Sternanis gemacht, auch sehr lecker!

Hier in Hamburg gibt es einen großen Asia-Supermarkt, den ich die ganze Zeit schon aufsuchen wollte, aber dann nie dazu gekommen bin. Gestern hab ich dann aber mein Vorhaben gestartet, weil ich Kokosmilch und Soba-Nudeln “brauchte”.

Etwas irritiert durch die Maßen an grell verpackten Suppen und Saucen hab ich mir meinen Weg zu den Nudeln, der Kokosmilch und dem Gemüse gebahnt. Die Tiefkühlabteilung habe ich ausgelassen, das tue ich grundsätzlich bei allen Supermärkten, es sei denn es geht um Fisch, da kann ich meinem Prinzip nicht immer treu bleiben. Habt ihr schon mal Nudeln mit Jakobsmuschelgeschmack oder mit Schweinefleischgeschmack gesehen? Süßkartoffelnudeln habe ich gefunden und werde ich demnächst kosten, aber gute Soba-Nudeln habe ich bis jetzt nur im Bioladen gesehen. Die meisten sind zu 97% mit Weizenmehl gemischt. Falls also jemand eine gute Quelle für 100% Buchweizen-Soba kennt, möge mich benachrichtigen.

Ein bisschen verrückt ist es schon, was in Asien so produziert wird neben aromatisierten Nudeln und lila Süßkartoffeln. Jetzt werdet ihr sagen: “Naja, lila Kartoffeln haben wir ja auch!” Stimmt, aber diese lila Süßkartoffeln sind noch etwas Besonderes: schon beim Schälen stieg mir der Duft von Rosenwasser in die Nase. Ich habe versucht mehr über die Sorte herauszufinden, weil es mich interessiert hat, ob sie vielleicht gekreuzt ist und daher ein solch köstliches Aroma entfaltet. Leider bin ich nicht wirklich fündig geworden. Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, wie ich die gegarte Kartoffel weiterverarbeite.

Für das heutige Rezept habe ich also auch Kokosmilch aus dem Asia-Laden mitgenommen und mit frischem Frühlingsgemüse zu einer köstlich und erfrischenden Suppe kombiniert.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 4 Spargelstangen
  • 1 rote Paprikaschote
  • 4 junge Möhren
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 cm breites Stück Ingwer
  • 1 Chilischote
  • 200 ml Kokosmilch
  • 2 EL neutrales Öl zum Braten
  • Salz
  • Pfeffer
  • Sternanis
  • 1 EL Zitronensaft
  • Thai-Basilikum
Für das Kokos-Minz-Gremolata
  • 1/2 Bund Minze
  • 50 g geröstete Kokosraspel
  • Abrieb 1/2 Bio-Zitrone
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz
  1. Das Gemüse waschen und mit einem Sparschäler längs in feine Scheiben schneiden. Knoblauch, Ingwer und Chili fein hacken. Frühlingszwiebel in Ringe schneiden.
  2. In einem Topf Öl erhitzen und darin Ingwer, Knoblauch und das Weiß der Frühlingszwiebel andünsten. Das Gemüse dazugeben und 5 Min. mitbraten. Salzen und Pfeffern und mit heißem Wasser knapp bedecken.
  3. In der Zwischenzeit Minze, Kokosraspel und Zitronenschale pürieren und mit Olivenöl und Salz vermischen.
  4. Ist das Gemüse bissfest, Kokosmilch, Frühlingszwiebelgrün und nach Belieben 3-4 Stückchen Chili dazugeben. Temperatur herunterdrehen und nur 1-2 Minuten köcheln, damit die Kokosmilch nicht gerinnt. 
  5. Die Suppe nach Belieben mit Sternanis, Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Mit Thai-Basilikum garnieren und mit Gremolata servieren.
Show more details about this post
Show more details about this post

Die letzten und ersten Sonnenstrahlen: Tartar von Spargel, Artischocke und Fenchel im Zucchinimantel

Ich habe den Tag heute genutzt meinen Balkongarten zu pflegen, beziehungsweise, erst einmal zu bepflanzen. Umsonst habe ich nicht gestern nach der Arbeit noch einen Sack Blumenerde nach Hause geschleppt. Thymian, Fenchelkraut und Schnittlauch haben neue Plätze in einer alten Obstkiste bekommen, damit sie Platz zum wachsen haben. Und der Blumenkasten hat neue Gäste bekommen, Samen, die sich ganz bald hoffentlich mit essbaren Blüten bedanken.

Den ganzen Winter hindurch hat mein Zimmer und die Küche keinen Sonnenstrahl abbekommen, jetzt wo es allerdings immer sonniger wird und der Sommer immer näher rückt, hat sich die Sonne aus der Tiefe befreit und bestrahlt, bevor sie sich verabschiedet noch den Rand des Balkons und die Fensterbank meines Schlafzimmers. Herrliches Naturschauspiel, an dem ich mich heute mit meinem Abendessen erfreut habe.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 kleine Zucchini
  • 6 grüne Spargelstangen
  • 3 eingelegte Artischocken
  • 1/2 Fenchelknolle
  • 1 Zitrone
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Stängel Estragon
  • Olivenöl
  • Dijon-Senf
  • Salz
  • Pfeffer

  1. Zucchini längs in feine Scheiben schneiden. Spargel kleine Stücke schneiden. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Spargel und Zucchini darin bei mittlerer Hitze ca. 10 Min. bissfest braten. Salzen und Pfeffern.
  2. Estragonblättchen hacken und mit 2 EL Olivenöl, 3 EL Zitronensaft und 1 TL Dijon-Senf zu einer Sauce verrühren. 
  3. Fenchel und Artischocken fein würfeln und mit dem Spargel in der Sauce marinieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Das Gemüse auf Tellern anrichten, mit den Zucchinischeiben ummanteln und mit Frühlingszwiebelröllchen garnieren.

Show more details about this post
Show more details about this post

Soba-Nudeln mit Vanille-Spargel und Zucchini-Minz-Sauce

Im Moment spielt das Wetter in Hamburg verrückt: Morgens ist es windig, grau und regnerisch, Abends dafür frühlingshaft warm und schön sonnig, ein schöner Ausklang des Tages wie ich finde. Ich komme auf dem Heimweg von der Arbeit immer an wunderschönen Magnolienbäumen vorbei und schwöre mir jedes Mal meine Kamera am nächsten Tag mitzunehmen und die Naturschönheit festzuhalten, ich hoffe, ich denke morgen dran. Die Frühlingsgefühle begleiten dann auch schon meine Mahlzeitenplanung wie heute, als mich die Lust auf Spargel umkam. Nach der Arbeit bin ich schnell zum Markt geradelt und habe noch den letzten grünen Spargel des Tages einsammeln wollen, leider aber zu spät. Beim Biomarkt um die Ecke hab ich mich dann für weißen Spargel entschieden und bin damit auch zufrieden nach Hause gegangen. Bei der Käuterauswahl fiel die Entscheidung schwerer. Ich musste mich entscheiden zwischen Rucola, Bärlauch und Minze. Die Sauce habe ich schlussendlich aus Zucchini, Minze und etwas Bärlauch gemacht. Der Spargel wurde gebraten und mit Vanille gewürzt - diese Geschmackskombination habe ich schon letztes Jahr zur Spargelzeit mit einem Spargel-Feta-Salat für mich entdeckt.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 kleine Zucchini
  • 6-8 Blätter frische Minze
  • 4 Blätter Bärlauch
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • 200 g Sobanudeln (reine Buchweizennudeln)
  • 10 Stangen grünen Spargel, ersatzweise weißen Spargel
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1/4 TL Vanillepulver
  • Rapskernöl zum Braten
  1. Den Spargel waschen (und schälen) und in Stücke schneiden. Eine Pfanne mit 2 EL Öl erwärmen. Frühlingszwiebel waschen und in feine Ringe schneiden. Das Weiß der Zwiebel leicht andünsten, dann den Spargel dazugeben und 15 Min. bei mittlerer Hitze garen. Mit Salz, Pfeffer und Vanille würzen.
  2. In der Zwischenzeit die Sobanudeln in kochendem Wasser ca. 6 Min. garen, abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.
  3. Zucchini würfeln und blanchieren oder gerieben in einer Pfanne in etwas Wasser dünsten. Zucchini, Minze, Bärlauch und Öl pürieren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. 
  4. Die Nudeln kurz mit dem Spargel in der Pfanne wenden und mit der Zucchinisauce und Frühlingszwiebelgrün anrichten.
Show more details about this post
Show more details about this post
 

1 2  Nächste Seite >

Close ask section

Uh Oh - The requested page is not there!

Sorry we could not find it, try visiting the home page.