Winter Picnic: Beetroot Burger and Glutenfree Spinach Rolls

I was asking myself what it’s about temporary changing eating habits and preferences. These last weeks I was seeking for snacks, little bites and kind of healthy fast food snacks. Maybe I try simulate summer and picnic time. Even though it was to cold for a real picnic, I packed a little basket and went over to a friends house - indoors picnic with beetroot burgers and spinach rolls. Do you remember I wanted to try out gluten free cinnamon rolls? I found a glutenfree baking mix for bread that is elastic and works for savory rolls. I will experiment with my own mix using xanthan for finally finding a perfect recipe for a sweet variation.

Weiterlesen

Show more details about this post
Show more details about this post

Little Spinach and Chèvre Cakes: “Il faut se faire plaisir”

Yesterday - the sun was shining - I wanted to do a picnic but hadn’t the time for it. Today - it’s snowing - have I missed the chance for this weekend? I went to a new indoor market in Saint Gilles, Brussels and found amazingly fresh spinach. Earthy, crunchy and even with roots. And because everyone here is complaining about this horrible weather I want to prove that the contrary is the case. If you want to, you always can - it’s kind of a my favorite sentence in this last time. You can go out. You can have fun. You can do sports. It’s not the weather which should inhibit. It’s about attitude, it’s in your hands so. Normally I had packed a little picnic basket with my fresh from the oven cakes - warm, moist, nutty and slightly acid - and a sweet and spicy apricot-sunflower-avocado spread, fresh herb tea and juicy blood oranges. But finally I was so hungry I couldn’t wait, so I did a picnic in bed - quite enjoying a cold “spring” day.

Weiterlesen

Show more details about this post
Show more details about this post

Inspiration and Living Dreams: Winter Rice Paper Rolls

It began in 2012. Now it’s 2013. And I am in the middle of it - the middle of an significant experience. So, the first thing I want to do, is to apologize for being a little bit absent in the last few weeks. With the decision to start my Master’s degree in Brussels, I also started to believe in me - to live out the dream I have imaged for my future. It’s only a one year program and time is passing faster than I can learn and experiment. That’s the reason I did not have much time to dedicate for blogging.

Anyway, I like to give you some insight of what concerns me in these days - it’s good news, don’t worry!

Every new project started, every new experience, every longer voyage and every new companion I meet ignite a fire. The will to change, to learn and to grow. That’s what I talked about before. I’m in the middle of this fire, building tools to master it - and it’s a amazing feeling to wake up a little wiser every day! Never before I had this strong feeling having found what makes me happy in life. The best thing about this is, that I spend time with people who think the same way I do, who may have similar ideas for their future and who inspire me. Last week I spend a whole day with a friend of mine sharing our fascination for good and healthy food, dedicating time for important questions and enjoying the day just how it came. It was this kind of energizing and motivation journey I needed after the holidays.

Remember this for your weekend - I learned this last week - there is never the right moment to do something your heart is beating for. Follow your dreams, do a step towards finding out what role you want to have in your life. Do it now. I started yet! And if you need a kick, here we go with a vitamin-boosting-detox-winter-wrap. Leave behind 2012 and see what you can do in 2013.

Weiterlesen

Show more details about this post
Show more details about this post

The unexpected is what makes happy: Vegetarian Caponata Lasagna

Last week I handed in my first food design project at university and was quite happy about the outcome. The problem is that design -saying art- is very subjective so is my professor. I tried not to imagine any possible evaluation - because I don’t like to be disappointed. The best decision between optimistic and pessimistic is being realistic, I forced myself to incorporate this principle and I can tell you, that it is really enriching my path through good and bad times.

When winter comes, it is easier to find excuses to keep me from doing sports - this week I started to fight against this type of dullness, no excuses anymore, no more saying: “it’s to cold, to windy, to wet, to tired…” I woke up this morning with an urgent necessity to agitate my body, to exercise my muscles, to nourish body and soul. What a happy coincidence - no effort needed then. See, you just need to want things and they will happen automatically, it’s the subconscious I think.

I put on my shoes, dressed in several layers and noshed a homemade cracker - for energy. I went out to explore a beautiful forest in the neighborhood, took a nice turn around trees. A happy feeling aroused when the sun came out, fog rised up from the humid ground and suddenly I noticed birds tweeting their melodies - a seldom discovery in frosty winter time. Back home I transformed the bathroom into a hammam, turned on music and sang and danced to my own melody of joy - joy of have been surprised, of having met the unexpected. Sun in Winter.

In my sunny mood I created a little Sicily in my kitchen:

Recipe follows!

Show more details about this post
Show more details about this post

Warming Chestnut and Roots Salad with a Tahini Dressing

4 Portions:

  • 200 g chestnuts
  • 750 g Roots (Carrots, Beets…)
  • 2 avocados, diced
  • 1 pomegranate
  • 1 bunch of fresh chervil, parsely or cilantro, chopped

Dressing

  • 2 tbsp lemon juice
  • 2 tbsp tahini
  • 3 tbsp olive oil or nut oil
  • salt
  • pepper
  • a pinch of cumin
  1. Preheat the oven to 200°C. Wash, peel and cut veggies and cut a cross into the round side of the chestnut skin.
  2. Put beets and carrots on an roasting rack. Sprinkle with oil and salt and bake with chestnuts for about 30 Min.
  3. For the dressing whisk all ingredients in a small bowl until it becomes creamy. Taste and season with salt, cumin and pepper.
  4. Peel Pomegranate and set seeds aside.
  5. Remove the chestnuts from the oven. Peel them while they are warm and add them to the salad.
  6. Add the dressing, baked roots, pomegranate seeds, avocado and toss everything until well combined. Top with a bunch of fresh chervil. 

Tipp: You can serve it as sidedish with oriental meatballs or as filling for a wrap, too.

Show more details about this post
Show more details about this post

Was einen Lieblingstag ausmacht: Zucchini-Blaubeer-Flammkuchen mit Avocado

Es gibt Tage da müht man sich ab fünf schöne Dinge für die abendliche Bilanz zu finden, um glücklich einzuschlafen (es macht wirklich glücklich, wenn man es schwarz auf weiß vor sich stehen hat!) und es gibt Tage, wie heute, da stimmt alles. Sowas nennt man Leben - mit seiner bekannten Charaktereigenschaft: Launischkeit. 

Heute ist ein Lieblingstag unter vielen Lieblingstagen des Jahres! Ein anderer würde behaupten es wäre ein Tag wie jeder andere, aber das stimmt nicht, denn jeder Tag ist einzigartig, so wie jeder Mensch einzigartig ist, und sollte gefeiert werden. Warum immer den richtigen Moment abpassen um etwas zu tun oder nicht zu tun. Wenn es eine Kleinigkeit ist, die beglückt, warum dann nicht feiern und das Glück noch mehr auskosten :) 

Weiterlesen

Show more details about this post
Show more details about this post

GlückLINKS und Dreierlei von der Avocado

Ich befinde mich im Butterbirnen-Fieber – was ist das für eine komische Krankheit mag der ein oder andere jetzt denken – hohe Ansteckungsgefahr, die man aber gerne annimmt, möchte ich behaupten. Fieber, auch Hitze-Zustand, in meinem Fall hitzige Liebe zu Avocados. Jetzt ist es raus: Butterbirnen auch Avocados genannt sind meine Leidenschaft seitdem ich ein Jahr in Chile verbracht habe und mein Hauptnahrungsmittel, morgens zum Frühstück, Mittags als Salat und Abends auf dem Brot, war. Und weil ich mich nicht entscheiden konnte zwischen Avocado-Salat, Süppchen, Creme und co. habe ich also eine Variation kreiert: viele Kleinigkeiten, die die Vielfalt dieser wunderbaren Frucht hervorhebt.

Die Idee doch auch mal mehrere Kleinigkeiten zur Hauptmahlzeit zu machen ist ja grundsätzlich nicht abwegig, wenn es denn zusammen passt, doch komischerweise ist mir die Idee vorher nicht gekommen. Nach meinem Besuch im Restaurant in der kleinen Brunnenstraße 1 – das Dessert wurde als eine solche Variation von Beerenfrüchten serviert – war ich inspiriert.

Solche Kleinigkeiten eignen sich übrigens auch wunderbar für ein Büffet oder als Vorspeise. Wo wir gerade beim Thema Feiern sind: ich habe heute das erste Paket vom supercraftlab erhalten – mit Material und Anleitungen für verschiedene Girlanden, immer schön zum Dekorieren des Büffets oder Picknicks. Picknick-Rezepte gibt es übrigens auch hier: ich freue mich, euch das neue SisterMAG vorzustellen, und ich mittendrin sozusagen :)

Und falls das Wetter nicht nach Picknick aussieht, macht es euch gemütlich mit etwas Musik – diese Playlist hat es mir angetan, vermutlich weil mich die Songs an Reisen und schöne Orte erinnern – und lasst euch kulinarisch inspirieren. Ich zumindest träume schon von meinem eigenen kleinen Laden mit einzigartigem Corporate-Design, wo man in schönen Schalen und Gläsern Speisen serviert bekommt und mit gutem Tee zu neuer Energie erwacht.

Das war’s für heut mit meinen GlückLINKS. Hast du auch Dinge, die dich die letzten Tage berührt, inspiriert und zum Lächeln gebracht haben? Dann freu ich mich über Beiträge auf deinem Blog, als Kommentar hier oder auch bei Facebook.

Weiterlesen

Show more details about this post
Show more details about this post

Provencalisch gefülltes Gemüse mit Thunfisch und Oliven und eine Buchempfehlung

Die Menschen in Deutschland sprechen überall über das Wetter, den verkappten Sommer. Als folge dessen scheinen sich sogar die Medien darum zu bemühen das Thema zur Sprache kommen zu lassen, ganze Artikel werden also dem noch kommenden Sommer gewidmet. Freude unsererseits! Dann macht das Genießen von kühlendem Sommergemüse und Obst auch mehr Sinn. So richtig stand mir nämlich noch gar nicht der Sinn danach, zum Beispiel Kirschen und Melonen zu kaufen. Das wird sich dann nächste Woche ändern.

Weiterlesen

Show more details about this post
Show more details about this post

Eine unerwartete Liebschaft und Brombeer-Fenchel-Pizza mit Kräckerboden

Als sie sich kennen lernen, denkt niemand von Beiden an eine große Liebesgeschichte. Jeder von ihnen ist lieber ungebunden, oder sagen wir, unkompliziert offen für das, was sie erwartet. Karriere-Typen gewissermaßen. Wichtig ist ihnen die persönliche Entwicklung, das individuelle Glück. Kein Wunder also, dass jeder für sich großen Erfolg hat, kein Bedürfnis nach Bindung. Oder vielleicht wissen sie nur nicht, dass sie etwas verpassen.

Weiterlesen

Show more details about this post
Show more details about this post

  HAPPY MONDAY

Nichts da mit Blaumachen! Glücklich in die Woche mit Bulgur-Blaubeer-Paprika-Salat 

Ich habe mir etwas Neues für euch überlegt: Jeden Montag möchte ich ein Stück Glück mit euch teilen, denn Essen macht glücklich, vor Allem, wenn man Zutaten verwendet, die Serotonin ausschütten. Vor kurzem habe ich Beerenfrüchte wenig geschätzt, wusste nicht so recht, was ich mit ihnen anfangen sollte. So klein und empfindlich wie sie sind, muss man sie schnell essen und wissen, wie sie am besten schmecken. In Kombination mit Joghurt oder Quark kennt man sie, in Kuchen, Muffins und Pfannkuchen tauchen sie insbesondere zwischen Juni und Oktober auch auf. Bei der Arbeit sind mir letzte Woche allerdings ein paar herzhafte Rezepte in die Finger gekommen. Das muss mich beeinflusst haben, denn seitdem begleitet mich der Gedanke an Beeren, klein und süß, verwunderlich also dass ich sie nicht früher lieb gewonnen habe. Insbesondere, weil sie voller wunderbarer Inhaltsstoffe stecken: 

Weiterlesen

Show more details about this post
Show more details about this post

Märchenhaftes Knabbervergnügen: Crackertürmchen mit Ricotta-Fenchel-Creme und Spargel

Eigentlich wollte ich die letzten Tage mein Wochenende nachholen, also aktiv etwas unternehmen, die Sonne genießen und durch Hamburgs Straßen schlendern. Aber wie das ja leider manchmal so ist, wenn man zur Ruhe kommt, hat mich jetzt direkt mein Immunsystem im Stich gelassen. Ich will mich gar nicht beklagen, denn ich bin so gut wie nie krank. Und langweilen tue ich mich auch nicht, denn ich hab auch genug Interessen, die man drinnen bei gemütlicher Musik verfolgen kann. Fotoalben gestalten zum Beispiel oder Kochen :) Beides also heutige Vorhaben und realisierte Tätigkeiten.

Weiterlesen

Show more details about this post
Show more details about this post

Die Liebe zum Französischen: Zucchini-Schafskäse-Cake

Dieses Wochenende ist gepackt mit Arbeit, aber spannender Arbeit auf einer Fotoproduktion. Voller interessanter Eindrücke bin ich heute Abend nach Hause geradelt und zur Feier des Tages scheint jetzt auch noch die Sonne. Nach einem Gespräch mit einer Französin heute Nachmittag, war mir plötzlich auch danach meine Wurzeln auszugraben, die Sonne zu genießen und kreativ zu werden. 

Plan Nummer Eins also, meine französische Hälfte ausleben:
Einen Cake backen, den man in Frankreich oft zum Picknick ist, sowas wie ein salziger Kuchen mit Zucchini, Feta, Weißwein und frischen Kräutern. Obwohl ich nie in Frankreich gelebt habe, hat mich die Erziehung meiner französischen Mutter so sehr geprägt, dass ich mich mehr als Französin sehe, als man gemeinhin annehmen würde, wenn man in Deutschland aufgewachsen ist. Ich finde es doch immer wieder interessant, welche französischen Eigenschaften mir mein Umfeld oft zuschreibt, charmant eigentlich wie ich finde. Ich mag den Amelie-Stil: pfiffiger Haarschopf, gestreifte Shirts, rote Schuhe. Die französische Frau steht zu ihrer Individualität und liebt die Natürlichkeit, da reihe ich mich gerne ein. Und ganz wichtig: Leidenschaft! Die Franzosen sind Genussmenschen, sie lieben - und sie lieben es zu essen und sich Zeit dafür zu nehmen. Le plaisir. L’amour. La passion. Savoir vivre.
Heute also ein Cake mit “die [Wein], die so schön hat gekribbelt in meine Bauchnabel” :)

Zutaten:

  • 2 Zucchini
  • 3 Eier
  • 3 EL Kokosmehl
  • 3 EL Buchweizenmehl
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Tahin
  • 2 TL Backpulver
  • 50 ml Weißwein
  • 50 ml Milch oder Wasser
  • 1 TL Salz
  • 200 g Feta
  • 100 g Ziegengouda
  • 2 EL gehackte frische Kräuter (Basilikum, Thymian, Rosmarin)
  1. Mehl, Backpulver und Salz vermischen. Eier, Milch, Öl, Wein und Tahin verquirlen.
  2. Zucchini fein raspeln, Käse hacken und beides unter die Eimasse mischen. Das Mehl dazugeben.
  3. Kräuter waschen und hacken und ebenfalls unterrühren.
  4. Alles in eine gefettete Springform oder Kastenbackform füllen und 20-30 Min. bei 200° Ober-und Unterhitze backen.
Show more details about this post
Show more details about this post

Vom Geteilten Glück: Quinoa-Salat mit gegrillten Aprikosen, Möhren und Kräuter-Cumin-Aprikosen-Vinaigrette

Alle streben wir nach Glück und Zufriedenheit im Leben. Für manche ist es der Sonnenschein am Morgen, gutes Essen, schöne Momente mit Freunden, Erfolg und Selbstverwirklichung, was glücklich macht. Ich gehöre zu dieser Kategorie. Für andere ist es Geld, Prestige und Macht. Forschungen zufolge sind allerdings die intrinsisch motivierten auf lange Sicht glücklicher - Glück für mich :) Worauf ich eigentlich hinaus möchte: Glück zu teilen macht am zufriedensten. Die Freude einer anderen Person ist ansteckend und stimmt mich im Gegenzug auch freudig. Gestern rief mich mein Bruder an, als Erste, die seine freudige Nachricht zu Ohren bekommen sollte, und erzählte mir von seiner Zulassung für den erträumten Masterplatz in London, Paris und Berlin. Gratulation, Gratulation! Nicht nur er war von dieser Nachricht überwältigt, auch ich habe mich sehr für ihn gefreut und die Energie, die diese Freude mit sich gebracht hat, mit in einen schönen Abend genommen. Erstaunlich sogar, dass manch freudige Momente es schaffen, mir das schlechte Wetter egal sein zu lassen. Gestern bin ich im Regen joggen gegangen und habe mich sogar an der kühlen Brise erfreuen können. Liebes Glück, bleib dort wo du bist und schenk mir noch viele weitere enthusiastische Momente :)

  • 300 g frische Aprikosen
  • 200 g Quinoa
  • 8-10 junge Babymöhren
  • 150 g Rucola
  • 1 Stängel Rosmarin
  • 3 Stängel Zitronenbasilikum
  • 4 Blättchen Minze
  • Cumin
  • Chili nach Geschmack
  • 1 Zitrone, entsaftet
  • Salz
  • Pfeffer
  • ½ TL Senf
  • 2 EL Olivenöl
  • Kräuter zum Garnieren (Minze oder Basilikum)
  • Öl zum Braten
  1.  Aprikosen waschen, entkernen und halbieren. In einer Grillpfanne oder einem Gußeisentopf 1 EL Öl erwärmen und die Babymöhren und Aprikosen darin grillen bzw. bissfest garen. Salzen, Pfeffern und mit Cumin würzen. Rucola und Kräuter waschen und trocken tupfen.
  2. Quinoa mit heißem Wasser spülen und mit der doppelten Menge Wasser und 1 TL Salz aufsetzen. 15-20 Min. köcheln lassen, bis das Wasser verdunstet und der Quinoa gequollen ist.
  3. Für das Dressing Öl, Kräuter, Zitronensaft, 1 Aprikose, 1 TL Cumin und Senf pürieren. Mit Pfeffer, Chili und Salz abschmecken.
  4. Quinoa mit Rucola, Pfirsichen und Möhren vermischen und mit Dressing marinieren. Mit Kräutern garnieren und noch lauwarm servieren. Schmeckt hervorragend zu gegrilltem Geflügel aber natürlich auch pur!
Show more details about this post
Show more details about this post
 

1 2 3 4  Nächste Seite >

Close ask section

Uh Oh - The requested page is not there!

Sorry we could not find it, try visiting the home page.